Miriam Halloun | Gründerin Glückskind Kiel

Staatlich anerkannte Erzieherin

Staatlich anerkannte Heilpädagogin

Entwicklungspsychologische Grundlagen

Studentin der Sozialen Arbeit FH Kiel

Nach Axel Melzener ist die optimale Ausschöpfung des kreativen Potenzials und der sozialen Fähigkeit von besonderer Bedeutung. Die jeweiligen Ressourcen des einzelnen, aber auch der Blick über den eigenen Tellerrand zu schauen, kann dazu beitragen, sein persönliches Potenzial zu erweitern und fördert das interdisziplinäre Denken.

Ich bin am 31.05.1987 in Nordhorn geboren.

Aufgrund meiner herzlichen, positiven und kommunikativen Persönlichkeit entschied ich mich nach meinem Realschulabschluss 2004, einen sozialen Beruf zu ergreifen und absolvierte meine erste Ausbildung im Jahre 2008 zur staatlich anerkannten Erzieherin in Verbindung mit der Fachhochschulreife. Meine ersten Berufserfahrungen sammelte ich bei meinem Anerkennungsjahr in der evangelischen Jugendhilfe Münsterland. Die Arbeit mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen bereitet mir große Freude.

Im Jahre 2009 erhielt ich eine befristete Stelle in der Kindertagestätte Sonnenschein in Gildehaus, sowie in der Kindertagestätte AWO in Mertens Kotten, Gronau Westfalen.

Aufgrund der zunehmenden Diskussion über eine angemessene Integration von Menschen mit Behinderungen begann ich mit großem Interesse meine neue Stelle am 01.07.2009 bei der Diakonischen Stiftung Wittekindshof in Gronau. Dort begleitete ich Menschen mit besonderen Bedürfnissen in ihren alltäglichen Belangen und hatte große Freude daran, diese in ihren eigenen Wohnungen zu betreuen.

Durch meine Fortbildung zur Heilpädagogin, die ich vom 01.09.2010 bis zum 01.02.2012 absolvierte, lernte ich meine alltägliche Arbeit professionell zu begründen und meine Erkenntnisse zu erweitern.

Am 16.08.2012 beschloss ich aus eigener Motivation heraus nochmals meinen Arbeitgeber zu wechseln, um erste Erfahrungen des unterrichten zu sammeln. An der St.-Elisabeth-Schule in Steinfurt lernte ich weiterhin weiteres Fachwissen. Nach einem Jahr als Lehrerin stellte ich fest, dass ich daran interessiert bin, mich noch weiter  zu bilden und wissenschaftliche Arbeit präferiere. Daher begann ich neben meiner Arbeit im Bereich Kindeswohlgefährdung Soziale Arbeit zu studieren.

Meine persönlichen Werte und Fähigkeiten sind gekennzeichnet durch großes, sportliches Interesse wie Kampfkunst, Slacklinen und Klettern. Auch Meditation und Interesse an verschiedenen Kulturen und Ländern runden mein Profil ab. Soziale Fähigkeiten und Nächstenliebe zu meinen Mitmenschen stehen in meinem Alltag im Fokus.